Dietrich von Knebel

Dietrich von Knebel (geb. 1959) ist seit 2004 als Kirchenmusiker in der Evangelischen Kirchengemeinde Höchst am Main tätig.

Er studierte 1978 bis 1982 an der Landeskirchenmusikschule Herford und 1984 bis 1987 an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Seine Orgellehrer waren Burghard Schloemann, Herbert Wulf, Hans-Joachim Bartsch und Dr. Reinhardt Menger sowie Gerd Wachowski. Er besuchte internationale Meisterkurse bei Guy Bovet, Marie-Claire Alain, Kimberly Marshall, Marie-Louise Jaquet-Langlais u. a.. Zahlreiche Konzerte im In- und Ausland gestaltete er als Solist und Begleiter renommierter Chöre. Es folgten Lehraufträge an der Kirchenmusikschule und an der Staatlichen Hochschule für Musik in Frankfurt am Main (Orgel und Klavier) sowie zahlreiche Rundfunkaufnahmen. Einer seiner Schwerpunkte liegt auf den heute vergessenen Werken der „Deutschen Orgelromantik“. Auch durch Stummfilm-Vorführungen mit live improvisierter Orgelbegleitung (Filmmusik) hat er sich einen Namen gemacht.

 

CDs mit Werken von Hans Fährmann

Hans Fährmann lebte von 1860 bis 1940 in Dresden, ist also wie z.B. Max Reger und Gustav Merkel ein Vertreter der deutschen Orgelromantik. Zu Lebzeiten weithin bekannt und als „Richard Strauss der Orgel“ sowie „Vater der sächsischen Organisten“ berühmt geworden, geriet er nach seinem Tod durch verschiedene Umstände (Krieg und Wiederaufbau, atheistisches Leitbild in der DDR, unmoderne Romantik) in Vergessenheit.

Es ist der Verdienst unseres Organisten Dietrich von Knebel, diesen Komponisten erstmals nach Kriegsende überhaupt wieder einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht zu haben, und zwar durch mehrere CD-Einspielungen und auch durch publizistische Arbeit.

Die CDs können über das Gemeindebüro oder bei der Orgelmusik zur Marktzeit erworben werden